Halitosis

Keime im Mundraum lassen den Atem unangenehm riechen.

Wenn Mitmenschen oder Arbeitskollegen beim Gespräch auf Distanz gehen, wird die Befürchtung zur Gewissheit: Mundgeruch. Häufig liegt die Ursache dafür in der Mundhöhle. Verantwortlich für den übelriechenden Atem (=Halitosis) sind flüchtige Schwefelverbindungen aus organischen Abbauprodukten. Die Keime befinden sich in Schlupfwinkeln der Mundhöhle, beispielsweise in Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen und überstehenden Rändern von Zahnfüllungen.

Oft spielen Beläge auf dem Zungenrücken eine wichtige Rolle für die Entstehung von Mundgeruch. Verminderter Speichelfluss, rauchen, Atmung durch den Mund, schnarchen, Stress und Fastenperioden wirken begünstigend.

Was kann man tun?

Mundgeruch, der von solchen Stoffwechselprodukten verursacht wird, lässt sich in der Regel durch eine professionelle Zahnreinigung und gegebenenfalls durch eine Parodontalbehandlung in der Zahnarztpraxis, in Verbindung mit einer regelmäßigen Mundhygiene mit Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürste zu Hause, beseitigen.

Außerdem muss der Zungenbelag weg. Dafür sind spezielle Zungenreiniger hilfreich. Auch antibakterielle Mundspüllösungen können helfen, Mundgeruch zu reduzieren.